[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Lilion63
Beiträge: 36 | Zuletzt Online: 14.10.2019
Name
Thomas
E-Mail:
nylon@action.ms
Geburtsdatum
11. März 1963
Homepage
Hobbies
Nylon bei jedem Wetter, Wandern, Schwimmen, Radeln
Wohnort
93xxx
Registriert am:
14.04.2019
Beschreibung
Mit Nylon begann alles , als ich meinen ersten Nylon Steppanorak mit einer sehr großen Kapuze im 3.Schuljahr bekam . Aus so schönem glänzenden grünen Nylon wie das in meinem Avatar von der Marke "Lilion" aus Italien.
Geschlecht
männlich
    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "der Jumpsiut kommt wieder!" geschrieben. 04.10.2019

      ich kann mich erinnern, dass die früher 2 Zip hatten (Katalog aus den 1980ern ) ..... oder war das eine anderer Hersteller ?

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "der Jumpsiut kommt wieder!" geschrieben. 04.10.2019

      der "neue" K-way Jumpsuit sieht eher aus wie abgeschaut von der Kriminaltechnik oder vom Sondermüllbeseitigungsteam .... so ziemlich fantasielos

      la "nouvelle" combinaison K-way ressemble plutôt à une copie de la science médico-légale ou de l'équipe spéciale d'élimination des déchets ... à peu près sans imagination

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag ""Adidas" Fake Jacke abzugeben" geschrieben. 01.10.2019

      das hätte ich auch eher vermutet, dass es ein Damenmodell ist, wenn die Schulterbreite bei Größe 46 deutlich kleiner ist.
      sg
      lilion

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Abends im Hafen" geschrieben. 29.09.2019

      schöne Story, kann ich total nachvollziehen, da ich das Gefühl von Nylon auf der nackten Haut auch immer erregend finde. Damit es draußen nicht so auffällt, wenn die Sonne scheint (perfekter Nylonglanz) aber der Wind pfeift, habe ich mir statt der üblichen typischen Rainwear outfits deshalb Nylon Windbreaker (SOL's SURF) und Leichtathletik Nylon Aufwärmhosen (LEGEA) zugelegt. Dazu noch entsprechende Sneaker und ein sportliches Outfit fürs Lauftraining ist fertig. Raschelt genau so gut und lässt sich damit geil rubbeln.....
      Fürs drunter nehme ich abgetrennte Nylonkapuzen als Beutelhalter (ist wie ein Tanga ohne String) und binde sie mir mit der Zugschnur um die Hüfte fest. Dann reibt die Nylonhose bei jedem Schritt auf dem Nylon meines Schurzes ...... und zum Schutz gegen den Wind halten mich 2 oder 3 Windbreaker warm (der äußerste sollte dann eine Nummer größer sein als die beiden anderen, dann bleibt ein Luftpolster erhalten).

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag ""Adidas" Fake Jacke abzugeben" geschrieben. 28.09.2019

      ja das mit den Größen ist immer so eine Sache...... 46 ist schon in Italien anders als bei uns, geschweige denn bei einem Fake, das womöglich aus Far-east kommt.....

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 12.09.2019

      Mein 1. Nylonanorak (5): Hingabe zum Höhepunkt

      Daheim angekommen packte ich meinen petrolgrünen, herrlich glänzenden und toll raschelnden Nylonanorak Marke "lilion" mit grossem Herzklopfen auf einen Kleiderbügel und hängte ihn an die vorderste Position in meinen Kleiderschrank, sodass ich ihn immer schnell berühren konnte, wenn ich die Schranktür auch nur einen Schlitz weit aufmachte.
      Nun war mein sehnlichster Wunsch in Erfüllung gegangen, ich besaß einen der geilen raschelnden Nylonanoraks und ich war mir nicht sicher, ob meine Eltern überhaupt ahnen konnten, was für ein herrliches Geschenk sie mir mit dem Nylon gemacht hatten, das mich von nun an die nächsten 4 Jahre in die Pubertät hinein aufs innigste begleiten durfte und mich bei jeder Gelegenheit unterstützte mir Nylondickys aufgestauten Druck genußvoll zu entlasten.
      Seit der glänzende Nylonanorak bei mir im Schrank hing, kreisten täglich meine Gedanken immer wieder an das beim Einkaufen erlebte Nylongefühl.
      So lag ich meistens abends oft noch lange wach und wälzte mich unruhig hin und her bis ich einschlafen konnte.
      Doch dann weckte mich in einer der nächsten Nächte Dicky mit seinem hammerharten geständerten Nylonboy auf. Ich konnte Dickys Drang nicht widerstehen, stand mit einer Riesenbeule in der Hose (leider gabs es damals noch keine Nylonregenhosen ..) auf, zog mich nackt aus und holte meinen Nylonanorak sanft raschelnd aus dem Schrank, zog behutsam den Reißverschluß von oben nach unten auf und legte ihn so mit der geöffneten Innenseite mit der Kapuze Richtung Kopfende der Länge nach auf das Fußende des Bettes.
      Zurück am Bett knipste ich meine auf dem Tisch am Kopfende des Bettes stehende Tischlampe an und drehte sie so, dass das Licht mir von hinten über den Kopf aufs Bett schien und der Nylonanorak samt Kapuze schön glänzte.
      Ich legte mich dann vollends nackt wieder rücklings ins Bett, schloß die Augen, setzte mich langsam auf und griff nach der großen Nylonkapuze. Dann ließ ich mich wieder auf den Rücken fallen und mit gespreizten Schenkeln zog ich nun den seidigen Nylonanorak ganz langsam Stück für Stück über meinen nackten Körper herauf.
      Das kühle Nylon begann sich in ganzer Breite über meine Beine zu schmiegen und glitt zwischen meinen Schenkeln wieder aufs Bett. Sofort schoß die Hitze in dem Moment durch mich hindurch, als sich alle Härchen beim kitzligen Streifen des leichten Nylons über meine Haut aufrichteten.
      Ich genoß es und zog den Nylonanorak wieder langsam weiter. Dann berührte das Nylon liebkosend leicht meinen bereits mit prallem roten Kopf erschwollenen Dicky und die Hölle schien loszubrechen. Ein kaum auszuhaltendes Kribbel wie von Gänsehaut machte mich schier wahnsinnig, als ich wie in Zeitlupe die ganze Länge meines Nylonanoraks darüber ziehen ließ bis der Nylonanorak mich ganz zudeckte und ich mir die Kapuze von vorne über das Gesicht gezogen hatte. Eine knisternde Atmosphäre hatte sich in mir aufgebaut, als das Licht nun zart durch die Nylonkapuze schien und gleichzeitig das seidige Nylon kühlend meine Wangen streichelte, da schob ich meine rechte Hand soweit in das Innere des rechten Ärmels, dass ich nun mühelos meinen Nylondicky, der vom Nylonanorak umschlossen wurde, mit dem Nylonärmel handfest reiben und wild raschelnd austrainieren konnte. Meine linke Hand massierte mit dem Nylonanorak in kreisender Bewegung die Bällchen und drückte sie, je heftiger ich erregt wurde, fester von unten fassend an meine Körper.
      Mein Atem wurde schneller und tiefer, das seidige Nylon des Kapuzenfutters erwiderte mein Schnaufen und hob und senkte sich bei jedem Zug. Ich spürte wie die Nylonkapuze immer heftiger mir den Atem nehmen wollte, was mich noch mehr betörte und ich noch intensiver meinen Dicky unterm Nylon aufpumpte. Kurz bevor mir schwarz vor den Augen wurde, da plötzlich, nur noch ein kurzer fester mit dem Daumen geflippter Streichler mit dem Nylon über Dickys Eichelkopf nach oben, ich presste die Luft in mir und Dicky explodierte in mehreren pulsartigen Schüben in das Nylonfutter.
      Das war ein irres Gefühl, mein 1. Nylonorgasmus.
      Bei jedem Schub umkrampfte ich mit meiner Hand den Schaft und fühlte wie sich Dicky pumpend entlud .... Dann blieb ich tief verschnaufend erst mal eine Weile bedeckt mit meinem Nylonanorak liegen. Etwas abgeschwitzt und erleichtert blickte ich auf die Spuren auf dem Nylonfutter, bedeckte sie mit einer Lage Papiertaschentücher, wischte sie nach einer Weile sorgfältig ab und hängte den Nylonanorak zufrieden wieder zurück an seinen Platz im Schrank.
      Nachts, wenn ich aufwachte, wurde es mir zur Gewohnheit den Nylonanorak ins Bett zu nehmen, jedenfalls konnte ich danach immer bestens schlafen und Dicky war seinen Druck losgeworden. So nahm meine Lust auf Nylon ihren Anfang, die bis heute über die Zeit der Nylon K-Way hinaus geblieben ist.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Aktivitäten mit Skianzügen" geschrieben. 10.09.2019

      Zitat von Martin im Beitrag #8
      das kann ich nachvollziehen bei den hohen temperaturen. da ist schon das dünne regenzeug zu viel. es sei denn man steht drauf drin zu schwitzen :-)


      also nachts in Nylon Windbreaker ohne Zudecke zu schlafen war auch heuer recht angenehm, im Schlaf macht man ja kaum viel schweißtreibende Aktionen und die Nylonsachen halten einen soweit warm

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 10.09.2019

      Zitat von Nickilein im Beitrag #16
      also mein erster orgasmus war defentiv damals mit der roten K-Way Regenjacke meiner Schwester.

      lg, Nicki


      da kann ich gut verstehen, dass du das gute Originalstück vermisst, auch wenn du wieder eine roten K-Way hast ......

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 08.09.2019

      Ich vermute mal, dass die Mitglieder im Forum hier, die ihre Freude und ihren Spaß an und in Nylon haben, damit auch so ihre Erfahrung und Erlebnisse in Sachen 1. Orgasmus haben.
      Mir ging's nicht anders, einfach ein irre gutes Gefühl darin abzuspannen .....

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Sex in regenkleidung" geschrieben. 01.09.2019

      Zitat von Gast im Beitrag #12
      Nein die kaputze habe ich nicht auf. Die Kaputze benutze ich für einen besseren Orgasmus. Die sogenante Artemkontrolle während des Orgasmus.


      Ja das mit der Kapuze übers Gesicht habe ich mit meinem Nylonanorak gerne gemacht als ich meinen ersten im Alter von 8 Jahren bekommen habe.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Was reizt euch an den Regenjacken" geschrieben. 01.09.2019

      Hallo Grobi,
      bei mir ist es einfach nur das Gefühl auf der Haut, was mir an den dünnen Nylonsachen gefällt. Und wenn sie von Mädchen/ Frauen an Tagen getragen werden, wo es mal nicht regnet und das Nylon bei Sonne im Wind schön glänzt.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 18.08.2019

      Mein 1. Nylon-Anorak (4): Nylonanorak - die Anprobe

      Dann ließ die Verkäuferin raschelnd den Nylonanorak vom Bügel gleiten, öffnete den Reißverschluss und mir wurde irgendwie schwummerig
      und die Stimmen um mich herum klangen wie durch Nebel verschleiert, als sich das geile, seidig leichte Nylonfutter des Nylonanoraks glatt und kühl
      erst raschelnd über den nackten rechten Arm und dann auch über den linken streifte. Die Verkäuferin schloss mit einem leisen Surren langsam
      den Reißverschluss, und da stand ich nun endlich eingehüllt in 100% leicht brennbares Synthetik und einen mir 3 Nummern (Größe 164) zu großen,
      gut gepolsterten Nylonanorak der italienischen Marke "lilion" mit großer Nylonkapuze, Nylonstrickbündchen an den Ärmeln und am Bund unten.
      Die Verkäuferin strich mir noch sanft über die Schultern den Rücken und meinte bei dem dabei entstandenen Geräusch eines leicht sirrenden Pfeifens
      aufmunternd zu mir, ich sollte doch mal ein paar Schritte auf- und abgehen, wie ich es fände.
      Auf meinem Rücken raschelte bei jedem Schritt die viel zu große Nylonkapuze schwingend hin und her. Mit einem flinken Schwupp hatte ich sie mir
      übergestülpt, als es mich erneut durchzuckte, wie ich plötzlich das kühle seidige Nylon an meinen Wangen vorbei streicheln fühlte. Ich hielt an und drehte
      mein Gesicht ein wenig tiefer in die Kapuze hinein, das leichte Nylon bewegte sich im Rhythmus meines heftig gehenden Atems an meiner Nase vor und
      zurück und das Licht der Deckenleuchten durchschimmerte wie transparent die Nylonkapuze. Ich konnte nicht mehr anders, meine Lippen öffneten sich
      und während mein Nylonboy immer noch härter wurde, sog ich begierig das Nylon langsam mit dem nächsten Atemzug in den Mund ein, schloss die
      Lippen und bewegte sie heftig gegeneinander. Das aufeinander reibende Nylon gab auf den Lippen ein leicht kitzelndes Gefühl, das mich sofort in Bann
      zog und mich für spätere Nylonspiele inspirieren sollte.
      So ging ich rischhhhhhel, raschhhhhhhel, rischhhhhhel, raschhhhhhhel, beide Hände tief in die seidigen Nylontaschen des Nylonanoraks verborgen, weiter
      den langen Gang vor in Richtung Aufzüge, nicht dabei zu überfühlen, dass sich mein kleiner Nylon-Dicky aus der Mitte meiner längst schon prall
      gewordenen Eier zum vollen Standmännchen erhob, das ich nun in den Nylontaschen durch weiteres sanftes Reiben des Nylontaschenfutters auf dem
      Nylonanorakinnenfutter schön weiter streicheln konnte. Nun fühlte ich wie unter meinen Fingern die zwei so glatten Nylonschichten beim Reiben
      aufeinander unendlich viele kleine Vibrationen erzeugten, die sich sogleich auf mein Standmännchen und besonders auf seinen prall geschwollenen Kopf
      übertrugen. Ich ging so völlig betört, bis ich zu den Ankleidekabinen kam und dort vor einem Spiegel stehenblieb. Es fiel mir auf, dass von meinen
      Handbewegungen im Anorak nach außen hin nichts zu sehen war, weil die Wattierung auf die Nylonaussenseite des Nylonanoraks gesteppt war. Nur das
      Rascheln des Nylons war zu hören als ich zwischen den anderen Leuten im Umkleidebereich begann meinen Standmann weiter heftiger zu streicheln und
      sich dabei die Nylonärmel am Nylonanorak rieben. Da Nylon eben auf Nylon raschelt, schien niemand drumherum von meinem Spaß etwas zu bemerken,
      was mich sehr freute, denn ich konnte nun sicher sein mein Nylonspiel mit Standmännchen zu genießen ohne in der Öffentlichkeit aufzufallen.
      Ein perfektes Spielzeug für überall dachte ich, wo ich meinen Nylonanorak in Zukunft anziehen würde.
      So war es gerade recht für den Winter, dass ich meine Hände immer tief in die recht groß ausgefallenen Nylontaschen meines Nylonanoraks vergraben
      und niemand Verdacht hegen konnte, ich würde da eine künstliche Hitze für den kleinen Nylondicky entfachen um ihn wärmend fest umschlossen bei der
      Stange zu halten. Keine Frage, es war mir schon bei diesem ersten berauschenden Nylongefühl auf meiner Haut schlagartig klar geworden, dass das Nylon
      dieses Anoraks ein wahnsinniges Verlangen in mir erzeugte, fortan in der Kunst der Entspannungsmassage mit ihm zu masturbieren.
      Ich ging wie in Trance beseelt zur Verkäuferin zurück, sie streifte sanft das Nylon langsam von meinen Armen (ich denke, sie kannte diesen Thrill von
      streichelndem glattem Nylon auf der Haut ...) und brachte den luftigen Nylonanorak zur Kasse (hat DM 25 gekostet), denn meine Mutter meinte,
      die 3 Nummern zu groß sei nicht so schlimm, da ich ja noch wachsen würde und ich dann die nächste Jahre keinen neuen bräuchte. Wie wahr sie hatte,
      es begannen 4 herrlich aufregende und faszinierende Jahre in Nylon mit all den Spielchen, die ich damit haben sollte.

      Mein erster Nylonanorak wurde also in eine grosse C&A Tüte verstaut und im Gegensatz zu sonst, wo meine Eltern immer die Einkaufstüten trugen,
      sollte ich diesmal die Tüte selber tragen, als wenn der raschelige 100% Synthetik (oder etwa gar "Sünd"-thetic ?) Nylonanorak ein gar sünd-thetisch
      teuflisch Spielzeug wär. Mit immer noch gespanntem Ständermann kam ich zum Bahnhof und während der ganzen Fahrt mit dem Zug zurück hatte ich die
      pralle, Nylon volle Tüte zwischen meine Knien - ich hätte sie sowieso nicht enger zusammenbekommen - vor meinem Sitz geklemmt und die rechte Hand
      oben auf das heraus blitzende geile Nylonfutter der Kapuze des Nylonanoraks gelegt, wobei ich ganz vorsichtig immer wieder ein bisschen Nylonfutter
      zwischen Daumen und Zeigefinger meiner leicht schwitzenden Hand flutschen ließ, was meine innere Hochspannung aufrecht erhielt, bis ich nach einer
      Stunde wieder zu Hause war, doch der Druck in meinem Standmann blieb unerträglich und schrie geradezu nach Erlösung.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 18.08.2019

      ging mir genauso, wenn du es erst einmal raus hast, dir das Erlebnis gegeben zu haben, dann willst du das Wohlgefühl nicht mehr missen....

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "sehen was man drunter trägt" geschrieben. 18.08.2019

      ich bin da ganz auf deiner Spur, wenn das dünne Nylon was vom Drunter preisgibt und gleichzeitig immer noch der Eindruck besteht angezogen zu sein.

      Doch letzten Sommer bin ich fast geplatzt, es war ein sonniger aber windiger Morgen und ich hatte einen weißen SOLS Surf Nylon Windbreaker an, als mir unverhofft auf dem Weg zur Uni eine etwa 20-jährige entgegenkam, bekleidet mit einer hautfarbenen transparenten Windjacke unter der ihr BH - auch transparent - und damit ihre Brüste sichtbar waren, sobald sie fast auf Augenhöhe war. Das war schon frech, wie sie selbstsicher daherging, mir erst auf meinen Schritt schaute und dann freundlich lächelte ......

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 17.08.2019

      Übrigens hat sie nie danach gefragt, wo denn mein grüner Nylonanorak hingekommen ist ......

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Eure Lieblings Regensachen" geschrieben. 17.08.2019

      ....... à propos Waschen der Nylonsachen mit Beschichtung,
      1. beste Erfahrung habe ich gemacht mit Handwäsche und "Rei in der Tube"
      2. vor allem in Gegenden mit "hartem Wasser"
      bei Maschinenwäsche nehme ich Wollwaschmittel und den Wollwaschgang, für den letzten Spülgang die Spülkammer gefüllt mit einer Zitronensäurelösung (20g kristalline Zitronensäure auf 1 Liter DI-Wasser + 1 EL Sagrotan). Die leicht saure Chemie frischt das Nylon wieder auf (jungfräuliches Nylon kommt aus dem Spinnvorgang auch aus einem sauren Bad)

      Je nach Qualität der PU Beschichtung sieht diese nach dem Waschen und in nassem Zustand eher immer grau aus, was daher kommt, dass sie mit Wasser aufquillt. Also die nassen Nylonsachen nicht trockenwringen oder reiben sondern auf einem Bügel hängend abtropfen und trocknen lassen.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Eure Lieblings Regensachen" geschrieben. 17.08.2019

      für Tage mit Sonne und Wind bevorzuge ich leichte Nylon Windbreaker von SOLS, Typ "SURF", die halten den Wind und zumindest kurzen Nieselregen ab und weil sie vom Schnitt her so sind, dass auch noch ein Pullover bequem drunter passt, sind sie für windige Tage (und kühlere Tage, dann trage ich 2 davon übereinander oder den Pullover zwischen den beiden Nylonschichten) genau richtig.
      TIPP: Wer sie lieber körperenger haben möchte, dann 1 oder 2 Nummern kleiner kaufen !!

      Ansonsten bei "Nass"wetter die K-Way Nylonregensachen

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 16.08.2019

      ja Nicki, das mit dem Ständer hast du ganz richtig erkannt , hatte aber so mit 4 Jahren schon erste Versteifungsfälle ....
      nur wurde das Standmännchen jetzt mit dem Nylonanorak zu einer Art "Selbstläufer", was mir von da an schon allein beim Gedanken an das Nylon viele "harte" Nächte bereitet hat ,
      aber davon, und welche Folgen der Reiz das seidig kühle Nylon auf nackter Haut hat, später in der Geschichte.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Mein 1. Nylon-Anorak " geschrieben. 08.08.2019

      Mein 1. Nylon-Anorak (3): Nylonanorak Einkaufen

      So fuhr ich kurzärmelig an einem warmen Spätsommertag mit meiner Mutter eines Nachmittags mit dem Zug in die benachbarte Grossstadt zum Einkaufen bei C&A. Wir hatten schon einige andere Geschäfte vorher besucht als mein Vater nach der Arbeit zu uns gestossen war. Es war mittlerweile schon draussen dunkel (damals gab's noch keine Sommerzeit !!!) geworden und mein Vater wollte eigentlich nicht mehr all zuviel Zeit für den Einkauf verbringen. So mühte sich die Verkäuferin sich zu beeilen und ich hatte schon alle möglichen Varianten in meiner Grösse, die auf dem Rundständer hingen, anprobiert, aber nichts traf meine liebsten Vorstellungen, die eines seidig kühlenden Nylonanoraks, da meine Mutter mir immer wieder die ollen Baumwollklamotten überziehen wollte. Die Verkäuferin unternahm einen letzten Versuch, verschwand für einen Augenblick aus meiner Sicht und kam dann in raschem Schritt wieder auf uns zugeeilt, mit ausgestrecktem Arm, an dem auf einem Bügel ein petrolgrüner Nylon-Karosteppanorak sich raschelnd verzweifelt hin- und herpendelnd wehrte und sich dann doch ergeben musste sich an mich zu schmiegen. Schon als ich ihn auf mich zuschweben sah, fuhr mir sofort ein Kribbeln den ganzen Rücken erst hinauf und dann wieder hinunter, ich stand wie gelähmt und angewurzelt, mein Herz pochte wie wild und ich fühlte wie in Trance das Blut in den Kopf steigen und sonst noch wo hineinschießen um mehr Platz zu haben...... Meine Wurzel schwoll unmittelbar zu voller Länge in meiner Hose, die nun eine tolle Beule bekam.
      Fast schon entschuldigend meinte sie, den Blick von meiner gebeulten Hose weg zu meiner Mutter gerichtet, der Anorak wäre nur ein Vorabmodell für die kommende Wintersaison '63/'64 und zudem aber auch noch zu 100% aus Nylon. Doch meine Mutter erwiderte nur, den probieren wir gleich mal an und schob im selben Atemzug an mich noch die fast etwas abfällige Bemerkung nach, dass ich mit "dem Ding da" daheim vom Ofen schön wegbleiben solle. War dieser Hinweis gar etwa schon sowas wie der Wink mit dem Zaunpfahl, "den kaufen wir"? Gott sei Dank, nun endlich hätte ich dann wohl das Nylonding, schoss es mir durch den Kopf.
      Ofen, Feuer, Nylon? Und auch eigentlich gar keine so schlechte Idee mit Mutter's Hinweis, denn dies erleichterte mir die Sache, den Nylonanorak später einmal im Ofen abzufackeln, dachte ich, da sie sich wohl niemals fragen würde, wo denn der Nylonanorak geblieben ist, wenn sie ihn mal für die Altkleidersammlung suchen würde. Falls sie je fragen würde, könnte ich ihr immer noch sagen, dass ich den Nylonanorak verbrannt habe - was ich 4 Jahre später im Alter von 12 heimlich an einem Nachmittag am Ausklang des Winters auch tat.

    • Lilion63 hat einen neuen Beitrag "Sex in regenkleidung" geschrieben. 02.08.2019

      es erregt mich auch sofort.
      ich genieße es in Nylon Hose und Nylon Windjacke angetörnt zu werden, wenn mein GF und ich in Nylon kuscheln und sie dabei gespreizt auf mir liegt, ihre Nylon umspannten harten Nippel zum Lutschen an meine Lippen führt und sie mit einer Knie Innenseite in ihrer Nylonhose zwischen meinen Schenkeln von unten her raschelnd über die prallen Nüsse gleitend die heiße Rute mal sanft, mal wild und härter auf und ab massiert.

Empfänger
Lilion63
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen